Elisabeth Puchhammer-Stöckl ist Wissenschafterin des Jahres 2020

Elisabeth Puchhammer-Stöckl, Leiterin des Zentrums für Virologie der Medizinischen Universität Wien und Mitglied der Corona Task Force des Gesundheitsministers, ist „Wissenschafterin des Jahres“ 2020. Die Virologin steht nicht nur für wissenschaftliche Exzellenz, sondern auch für Aufklärung zum Corona-Virus im Rahmen der Erforschung der Pandemie.

„Kaum jemals hatte die Vermittlung von Wissen so viel Bedeutung wie im Jahr 2020, in dem ein neues Virus die Welt überrascht hat, das zugleich entschlüsselt, gezähmt, behandelt und immer noch eingedämmt werden muss. Wohl noch nie haben Forschende aus aller Welt so intensiv zusammengearbeitet und so rasch verlässliche Ergebnisse geliefert wie heuer. Zugleich waren Wissenschafter und Wissenschafterinnen gefordert, ihre Erkenntnisse am laufenden Band zu vermitteln. Elisabeth Puchhammer-Stöckl ist es exzellent gelungen, den Forschungsstand zum Coronavirus und zur Pandemiebekämpfung verständlich und sachlich auf den Punkt zu bringen“, betonte Klubvorsitzende Eva Stanzl bei der Preisverleihung, die via Online-Übertragung im Presseclub Concordia in Wien am Donnerstag, 7. Jänner 2021, abgehalten wurde.

Die Auszeichnung „WissenschafterIn des Jahres“ wurde heuer zum 27. Mal insbesondere für das Bemühen von Forschenden verliehen, ihre Arbeit einer breiten Bevölkerung verständlich zu machen. Damit leisten die Forschenden nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Bildung, sondern sie steigern auch das Bewusstsein für die Bedeutung der heimischen Wissenschaft im Allgemeinen. Nur wenn wissenschaftliche Ergebnisse die Öffentlichkeit erreichen, können sie ihre Wirkung voll entfalten, die Kenntnisse der Bürgerinnen und Bürger vertiefen und einen Beitrag zur Aufklärung der Gesellschaft insgesamt leisten.

Elisabeth Puchhammer-Stöckl (58) leitet seit 2018 das Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien und forscht vor allem im Bereich der klinischen und translationalen Virologie.  Sie ist Mitglied der Corona-Task Force von Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Gründungsmitglied und Council Member der European Society for Antiviral Resistance und Mitglied des Beirats der deutschsprachigen Gesellschaft für Virologie.

Wissenschaftlich befasst sich Elisabeth Puchhammer-Stöckl vor allem mit der individuellen Virus-Wirt Interaktion und dabei mit genetischen Variationen in der antiviralen Immunantwort einzelner Personen. Ihr Ziel ist es, in den nächsten Jahren den Einfluss spezieller Virus-Wirt-Interaktionsmuster auf die Pathogenese diverser Virusinfektionen und deren klinische Verläufe sichtbar zu machen.

Elisabeth Puchhammer-Stöckl wurde in Wien geboren, studierte hier Medizin und promovierte 1986 zum Doktor der Medizin. Sie begann 1987 als Assistentin am Institut für Virologie und absolvierte die Ausbildungen zur Fachärztin für Hygiene und Mikrobiologie sowie zur Fachärztin für Virologie. Sie entwickelte neue Technologien für die Virusdiagnostik, erhielt dafür nationale und internationale Preise (Welcome Award, Preise der Höchst Foundation) und habilitierte 1994 für das Fach Virologie. Nach der Geburt ihrer beiden Töchter arbeitete sie etliche Jahre in Teilzeit. Im Jahr 2000 wurde sie außerordentliche Professorin am Institut für Virologie. Sie war 2001-2010 Vizepräsidentin der österreichischen Aids-Gesellschaft, ist Leiterin der österreichischen HIV-Referenzzentrale, Mitglied der Kommission für sexuell übertragbare Erkrankungen des Gesundheitsministeriums und im Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP). Seit Beginn der Coronapandemie ist die Leiterin des Zentrums für Virologie der Medizinuni Wien Mitglied der Corona Taskforce des Gesundheitsministers.

Mit kollegialen Grüßen

Für den Vorstand Eva Stanzl
Wahlleiter Christian Müller

  Elisabeth Puchhammer-Stöckl (© Roland Ferrigato)

Elisabeth Puchhammer-Stöckl (© Roland Ferrigato)

Eva Stanzl, Elisabeth Puchhammer-Stöckl, Christian Müller (© Roland Ferrigato)

Link zu den Fotos zur weiteren Verwendung:
https://wetransfer.com/downloads/beb66fc35eebf8d68b397b5a84c9d10c20210107125214/2c2d60fee15515aa4cd56ac649084f4c20210107125254/d904ce

Foto-Credit: Roland Ferrigato

Dieser Beitrag wurde unter News, WissenschafterIn des Jahres veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.