13.1.2014: Eisstockschießen – Journalisten siegreich

Unter der bewährten Leitung des emeritierten Vorsitzenden Ewi Witzmann und von Vorstandsmitglied Martin Kugler (beide Die Presse) wurde gestern auf der Eisbahn des Sportzentrums Perchtoldsdorf zum 15. Mal das Eisstock-Turnier des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten ausgetragen. Nach jahrelangen vergeblichen Versuchen gelang es der Moaschaft der Journalisten (Spielführer: Oliver Lehmann) endlich den ersten Platz zu erringen, gefolgt von dem Team „Wissenschaft“ mit ihrem Moa, Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner, und der Moaschaft „Bildung“ mit ihrem non playing captain, NRAbg. und WKW Präsidentin Brigitte Jank. Auf den Plätzen landeten der „Gemischte Satz“  mit starkem ÖH-Anteil, sowie die Teams „Universitäten“ und „Forschung“. Zur charmantesten Spielerin wählten die Schiedsrichter vom Union-Eisstockverein die stellvertretende ÖH-Vorsitzende Julia Freidl. Der Dank des Klubs ergeht an den  Rat für Forschung und Technologieentwicklung für die Einladung zum Heurigen, dem Union-Eisstockverein Perchtoldsdorf mit seinem Obmann Ing. Franz Reisenberger für die fachkundige Unterstützung sowie den Wirtsleuten Leopold und Grete Distl.

Mehr über das Turnier findet sich im Spielbericht von Julia Neuhauser und Bernadette Bayrhammer in der Presse vom 15.1.2014 und in den ORF-Seitenblicken vom gleichen Tag.

Hier eine Auswahl an Bildern zur freien Entnahme für Medienzwecke im Sinne des Klubs. Sollten Bilder mit höherer Auflösung benötigt werden, bitte um ein Mail an klub@aon.at

© Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten/Fotograf: Roland Ferrigato

Dieser Beitrag wurde unter Eigenveranstaltungen, News, Wissenschafter des Jahres veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf 13.1.2014: Eisstockschießen – Journalisten siegreich

  1. Gratuliere den Siegern (und den Veranstaltern) herzlich!
    Schade, dass wir (meine Wenigkeit und Präsident Enzenhofer) heuer nicht teilnehmen konnten.
    Hoffentlich geht es sich 2015 wieder aus.
    LG
    Karl steinparz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.